Gilbert Wittig

Arbeitsrecht

(089) 5203190-0

Email Kontakt

Deutsch / English

Frau Hirsch (Sekretariat)

Spezialisierung

Kündigungen

Aufhebungsverträge

Zeugnisse

Abmahnungen

Gilbert Wittig

Gilbert Wittig ist in Landshut geboren und studierte nach dem Abitur und Wehrdienst Rechtswissenschaften in Regensburg. Seine juristische Ausbildung schloss er erfolgreich mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen am OLG Nürnberg ab.

Seit 2007 ist Herr Wittig als Rechtsanwalt zugelassen und war zunächst einige Zeit als Syndikusanwalt in der Personalabteilung eines mittelständischen Unternehmens beschäftigt, bevor er in die „klassische“ Anwaltschaft wechselte. Entsprechend seinem fachlichen Interesse ist er nun seit Jahren ganz überwiegend auf dem Gebiet des Arbeitsrechts tätig.

Als Fachanwalt für Arbeitsrecht verfügt Herr Gilbert Wittig über fundierte Kenntnisse und mehrjährige Erfahrung vor allem im Bereich des Individualarbeitsrechts, so zum Beispiel im Rahmen von Kündigungsschutzprozessen oder bei Rechtsstreitigkeiten über Abmahnungen oder die Erteilung von Arbeitszeugnissen. Daneben gehören die Prüfung beziehungsweise Gestaltung von Aufhebungsverträgen einschließlich der Beratung hinsichtlich einer Vermeidung von hierbei drohenden Sanktionen der Bundesagentur für Arbeit zu seinen Kernkompetenzen.

Herr G. Wittig ist seit 2016 Rechtsanawalt bei KSPP, der Kanzlei Schmid, Petersen, Becker & Partner.

Beiträge von Gilbert Wittig

(BAG, Az. 10 AZR 596/15, 11.02.2017) Entscheidung: Wie das Bundesarbeitsgericht in seinem oben zitierten Urteil entschieden hat, sind krankheitsbedingt arbeitsunfähige Arbeitnehmer regelmäßig nicht zur Teilnahme an einem Personalgespräch im Betrieb verpflichtet. Arbeitsunfähig erkrankte Arbeitnehmer können regelmäßig nicht dazu angehalten w...

(LAG Baden-Württemberg, Az. 4 Sa 5/16, 22.06.2016) Entscheidung: Beleidigt ein Arbeitnehmer auf Socialmedia-Plattformen wie zum Beispiel Facebook Vorgesetzte schwer mittels der Verwendung sog. Emoticons, so rechtfertigt dies nicht in jedem Fall eine verhaltensbedingte Kündigung. Zur Begründung führten die Richter aus, dass unter dem Schutz der....